Am 11. Mai 2013 mußte der Solarmobilverein Erlangen seine 3 kW-Solaranlage mit Ladestation für E-Mobile in der Wilhelmstraße in Erlangen abbauen. Die von der Stadt Erlangen vermieteten Räume soll der Mieter, die Umweltwerkstatt der GGFA (Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Arbeit) räumen, da der Mietvertrag gekündigt wurde.

Der inzwischen 23 Jahre alte Wechselrichter, der noch relativ groß ausfiel, sowie die Photovoltaik-Module am Dach mussten zurückgebaut werden. Mit sechs Vereinsmitgliedern und für diese Arbeit idealem Wetter konnte diese Aktion innerhalb von nur wenigen Arbeitsstunden abgeschlossen werden.

Diese Solaranlage war die erste Anlage ihrer Art, die in Bayern ins öffentliche Stromnetz einspeisen konnte und hatte damit auch historischen Wert. Zeitgleich wurde genau an diesem Tag auch eine tragische Mitteilung des Observatoriums auf dem Mauna Loa, Hawaii, veröffentlicht, nach der die 400 ppm-Marke des CO2-Gehalts in der Atmosphäre überschritten wurde. CO2, das ein Treibhausgas ist und durch Verwendung von Solarladestationen reduziert werden kann.

Was mit den noch intakten Solarmodulen geschehen soll, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. Weiterhin in Betrieb bleiben werden aber die Solarladestellen des Solarmobilvereins in der Schillerstraße 54/Hofseite und in der Zenkerstraße.

Text: Sylvia Seefried/Michael Kellermann