Am Sonntag den 22.04.2018 machten wir uns mit meiner Zoe Q210 gegen 8:00Uhr auf den Weg von Erlangen, über Reifenberg, nach Bad Neustadt an der Saale. Nach ca. 135 km erreichten wir unser Ziel mit noch ca. 20 km Restreichweite. Roland hatte uns zwar kurzfristig für einen „Ladeplatz“ angemeldete, da wir aber keine Rückmeldung bekamen, machten wir uns auf eigene Faust auf die Suche nach einer geeigneten Ladestelle.

Gleich am Beginn der Ausstellung imponierten uns schon zahlreiche Schuko-, Camping- und CEE-Drehstrom-Steckdosen. Etwas weiter zum Ausstellungsgelände am Festplatz, waren dann noch weitere Ladepunkte mit Juice-Booster und Typ2-Steckern zu finden, die aber für eine ganze Dekade von Vorführfahrzeugen der Firma Autohaus Vorndran reserviert waren. Mit etwas Glück fanden wir dann am  Triple-Lader des  Parkplatzes eine freie AC-Leitung, mit der wir innerhalb einer dreiviertel Stunde wieder zu 99 Prozent vollladen konnten.

Unseren Rundgang begannen wir an Ausstellungsbereich der lokalen Stammtische und Vereine, wo eine bunte Mischung der gängigen Fahrzeuge vorgestellt wurde. Der Elektroauto-Stammtisch Kitzingen zeigte hier ein Plakat mit den Reichweiten-Radien der vorgestellten Autos.

Ein anderes Highlight war der nagelneue Elektro-Stadtbus der Stadtwerke. Es handelt sich um ein chinesisches Fabrikat, das von der niederländischen Firma EBUSCO in Europa vertrieben wird.

Neben den Ausstellungen einiger Solarteure, die neben Photovoltaik-Anlagen auch Lade-Stationen zeigten, waren Händler der wichtigsten E-Mobil-Hersteller zugegen. Sie zeigten ihre Fahrzeuge mit großem Engagement! Vor allem der riesige Stand des lokalen Renault-Händlers imponierte! Und auch im Gespräch mit dem Inhaber, Herrn Vorndran, konnten wir uns von seiner Kompetenz und Motivation überzeugen! Ebenfalls sehr interessant waren die Gespräche am Stand des lokalen Mercedes- und Smart-Händlers. Selbst der Street-Scooter der Post fehlte nicht und wurde von einem Ford-Händler ausgestellt und bereitwillig erläutert.

Ein anderer großer Bereich war eine Vielzahl von E-Bike Ausstellern, die ihre Produkte vom Liege-, über das Stadtrad bis zum Enduro-Pedelec zeigten und zum Testen auf einen speziellen Parcours bereitstellten.

Unser Interesse erregten zum Schluss noch die Stände des Technologietransferzentrums Eletromobilität der Hochschule Würzburg-Schweinfurt und der ortsansässigen Firmen Jopp, Preh und Valeo-Siemens. Besonders die bidirektionale Ladestation mit Vehicle-to-Grid (V2G) Funktion, die bei der Firma Jopp die Spitzenlasten im Stromnetz abfedert und schon in mehrern Exemplaren im Einsatz ist, begeisterte uns.

Nach einen Tag voller Informationen rauchte dann (auch Aufgrund der für April sehr hohen Temperaturen) unser Kopf und wir traten gemütlich die Heimfahrt an. Nächstes Jahr werden wir wieder gerne kommen!