Über nichts Geringeres als einen Paradigmenwechsel unserer Weltsicht – insbesondere was das Wirtschaftssystem und erneuerbare Energien betrifft – wird Roland Mösl auf dem nächsten Treffen des Solarmobil Vereins Erlangen einen Vortrag halten.

Zitat aus Roland Mösls Ankündigung:
„Vor einem 1/2 Jahrhundert haben wir hier voll Optimismus in die Zukunft gesehen. Doch was ist aus unseren Lebensumständen gewor­den? Die einst so erfolgreiche soziale Marktwirt­schaft degenerierte zu „Der perfekte Markt löst alle Probleme, einfach nur zusehen“. 1972 entstand eine weitere Weltsicht „Die Grenzen des Wachstums, Sparen, Einschränken und Verzichten“. Die einen wollen nichts ändern, alles soll beim Alten bleiben, die anderen wollen alles verhindern.
Diese Übereinstimmung der Absichten macht diese auf den ersten Blick so gegensätzlichen Anschau­ungen zu perfekten Verbündeten, wenn es um Stag­nation und Niedergang geht.

Was kann dabei heraus kommen, wenn die eine Weltsicht den Mensch nur als Teilnehmer am per­fekten Markt sieht und die andere den Menschen gar als Schädling betrachtet? Eine Gesellschaft die keine Zukunft hat, die froh ist über „Uns geht es noch besser als den Nachbarn“.

Kann es wirklich sein, dass weltweiter Wohlstand möglich ist? Kann es wirklich sein, dass die Menschheit eine grenzenlose Zukunft haben kann?“

Am 2. März 2015 um 19:30 Uhr wird Roland Mösl in unserem Vereinsheim in der Schillerstr. 54 versuchen, uns aus seiner Sicht Antworten auf diese Fragen zu liefern. Wir erwarten einen interessanten Vortrag und eine anschließende, diskursive Fragerunde über Inhalt und Potential.

Zur Person:
Für Roland Mösl begann der Paradigmenwechsel schon im Herbst 1991 mit dem Projekt „GEMINI bewohnbares Sonnenkraftwert“.
Aus der Forderung; „es muss genügend Energie für den Haushalt erzeugen und auch die Elektroautos der Familie aufladen können“, wurde schnell ein relevanter Beitrag für die Gesamtenergieversorg­ung des Landes.
Seit 2004 versucht er seinen Ansichten politischen Nachdruck zu verleihen, da die Probleme unserer Gesellschaft seiner Meinung nach weit über den nötigen Umstieg auf erneuerbare Energie hinausgehen. Erneuerbare Energien dürfen aus seiner Sicht nicht mehr klein und teuer geredet werden, nur um das ideologische Dogma vom „Sparen, Einschränken und Verzichten“ auf­recht zu erhalten.

Roland Mösl ist Autor des Buches:
„Calculation ERROR: Menschheit am Scheideweg, Selbstzerstörung oder grenzenlose Zukunft“