Referat

Vorträge im Solarmobil Verein Erlangen

Da eine zufriedenstellende Nutzung solarer Straßenfahrzeuge in erheblichem Maße von seinem Betreiber abhängt, sollten ihm vor deren Bau bzw. Beschaffung Bewertungskriterien zur Hand gegeben werden, aufgrund deren er sich für oder gegen den Betrieb eines solchen Fahrzeuges entscheiden kann – jenseits der reinen Emotionen (sofern dies bei privat betriebenen Fahrzeugen überhaupt möglich ist!). Diese Vortragsreihe dreht sich somit um die Frage: Wie muß ein solches Fahrzeug aussehen und welche Fahrleistungen kann man von ihm erwarten hinsichtlich einer möglichst hohen solaren Deckung seines Energiebedarfes?

1. Vortrag: Energieangebot

04. Februar 2013,

Im Teil Energieangebot wird über die geographische Sonneneinstrahlung, kalendarische und tageszeitliche Schwankungen, direkte und indirekte Strahlung, Luftmassenfaktor, Farben und Wettereinfluß gesprochen. Über die Standortanalyse, Lufttemperatur, Neigung, Körperform konstanter Einstrahlung, Parkplätze und Verschattung kommen wir zum Ertragsprofil. Somit ist die zentrale Fragestellung dieses Abends: Wieviel Strahlungsenergie haben wir überhaupt verfügbar?

2. Vortrag: Energiebedarf

04. März 2013

Niemand hört es gerne, aber gerade auch der Betreiber hat erheblichen Einfluß auf den Energiebedarf seines Fahrzeuges. Bei Leichtfahrzeugen sogar noch mehr als bei konventionellen. In diesem Vortrag gehe ich ein auf Fahrer, Fahrweisen, Verkehr, Transportbedarf, Einfluß des Fahrzeuges auf den Energiebedarf, Streckenprofil, Fahrprofil. Eine erweiterte Schulung von „Solarfahrern“ ist sinnvoll. Über den Fahrbedarf und dem Einfluß der Temperatur kommen wir dann zur Verbrauchsanalyse und als Ergebnis zum Lastprofil. Somit: Wieviel Energie wird benötigt?

 3. Vortrag: Energieumsetzung

08. April 2013

An diesem Abend wird es nun endlich handfester. In diesem Teil soll es um die Beschaffenheit des Antriebes gehen, womit nicht nur die Motoren gemeint sind, sondern die gesamte Energie- und Leistungskette von den Solarzellen über die Batterien zu den Motoren und den dazwischengeschalteten Leistungselektroniken. Somit werden die Themen Solargeneratoren, deren Anordnung und Größe, Pufferbatterien, Motoren und Bremsen in Solarfahrzeugen beleuchtet. Also: Wie muß die Energiekette in einem alltagstauglichen Solarfahrzeug gestaltet und dimensioniert sein?

4. Vortrag: Fahrzeug

03. Juni 2013

Wie das bisher Vorgetragene in die Gestaltung eines Solarfahrzeuges einfließt, soll im letzten Vortrag dieser Reihe dargelegt werden. Schwerpunkte sind: Die Fahrzeuggestaltung durch Synthese aus fünf verschiedenen Hauptanforderungen, Bauarten von Solarfahrzeugen, Radanordnung, Rahmen mit Einstieg und Betrachtungen zur Minimalmasse.

Alle Vorträge von Fr. Sylvia Seefried finden im Rahmen des „Solarmobil-Stammtisches“ im Vereinsheim, Schillerstraße 54 in Erlangen statt. Beginn jeweils um 19:30 Uhr

(Weiter Termine werden noch bekannt gegeben)

 

Daran schließen sich Vorträge  zu den Aspekten  Sicherheit, Komfort und Bedienung, Werkstoffauswahl und ihre Umweltauswirkung an  .

Sodann wird der Versuch unternommen, das Leistungsvermögen eines solchen Fahrzeuges darzulegen mitsamt der damit verbundenen „Unschärfe“, insbesondere des solaren Deckungsgrades.