Die erste 350kW CCS Ladestation wurde in den USA vom Unternehmen EVgo errichtet und steht Autokonzernen zu Testzwecken zur Verfügung. Angesichts einer Absichtserklärung deutscher Autobauer, dürften diese und andere Stationen aber schon bald im öffentlichen Raum in Erscheinung treten.

Ladeleistung im Vergleich:
– Ein haushaltsüblicher Schutzkontakt-Stecker liefert 230V und je nach Absicherung 10A bis 14A Dauerlast. Damit lädt man zwischen 2 und 3,2kW – also etwa 10 bis 16km Reichweite pro Stunde
– Ein Starkstromanschluss liefert 230V auf drei Phasen bei 16A bis 32A. Man lädt zwischen 11 und 22kW pro Stunde, was 55 bis 110km Reichweite entspricht
– Bisherige CCS und CHAdeMO Schnellader lieferten 50 bis 100kW, oder 250 bis 500km Reichweite pro Stunde
– Tesla bot bis Dato mit 130kW die höchste Ladeleistung an, die etwa 650km Reichweite pro Stunde ermöglicht
– 350kW liefern theoretisch bis zu 1750km Reichweite pro Stunde, oder etwa 30km pro Minute

Die vielfache geäußerte Bitte nach noch schnelleren Ladevorgängen scheint damit langsam erfüllbar zu sein, was vor allem diejenigen freuen dürfte, die ihr Elektroauto nicht zu Hause oder am Arbeitsplatz laden können. Beim Anblick des riesigen Ladekabels kommt allerdings der Wunsch nach einer automatischen Einführvorrichtung auf:
Quelle: EVgo Webseite

Tesla arbeitet derzeit an so einem System für die neuste Generation seiner Supercharger-Ladestationen: Robo-Lader in Aktion

Auf die Frage ob diese neuen Supercharger auch eine Ladeleistung von 350kW bieten könnten, antwortete Tesla Boss Elon Musk sinngemäß: Nur 350kW? Der neue Supercharger wird doch kein Kinderspielzeug!

Wir dürfen also gespannt sein, ob wir bald einen 1MW-Lader sehen, dieser würde knapp 100km Reichweite pro Minute liefern.